Kneidinger 1880 GmbH

4121 Altenfelden, Hühnergeschrei 17

Tel.: 059 1880

IMPRESSUM


MEDIEN UND INHALTE*

Kneidinger 1880 GmbH

Hühnergeschrei 17

4121 Altenfelden

Tel: +43 59 1880

Fax: +43 59 1880 218

info@kneidinger.at

FN 375391x

UID: ATU67056909

Landesgericht Linz

Wirtschaftskammer Österreich

Beschreibung des Gerät

Das Abflammgerät wird an der Fronthydraulik über dem Dreipunkt angebaut. Dadurch ist eine optimale Sicht auf die Brenner und das gesamte Gerät möglich. Zum Bedienen wird ein doppelt- und ein einfachwirkendes Steuergerät benötigt. Im Heckbereich wird der Gastank mittels Dreipunktaufnahme befestigt. 
Die Zündung der Brenner erfolgt von der Fahrerkabine aus. Durch die eigens entwickelte "Brenner Schnellabschaltung" können bei Jungpflanzen, Hopfenmasten, Anker ...... die Brenner innerhalb von 2 Sekunden aus und wieder eingeschalten werden.
Die exakte Abtastung der Bodenkontur erfolgt durch ein Tastrad das über eine einstellbare Zugfeder den gegeben Bedienungen angepasst werden kann. Die einstellbare Gasfeder lässt die Brennereinheit  bei Hindernissen ausweichen  um so Schäden am Gerät zu vermeiden. 
Des weiteren ist ein hydraulischer Seitenverschub von 400mm möglich um die verschieden Reihenbreiten auszugleichen. Am Vorgewende werden die Brenner über eine Parallelogramm ausgehoben, dadurch werden auch die Schutzbügel mit angehoben und es wird auch gleichzeitig eine optimale Transportstellung für den Straßentransport erreicht. Alle Drehpunkte sind mit Gleitlagerbuchsen ausgeführt.
  • Brenner links und rechts mit je 0,5 m Arbeitsbreite
       (optional je 1 Brenner/Seite stehend)​
  • Reihenbreite 2,8 - 3,2m + 0,4m Seitenverschub
  • hydraulischer Seitenverschub von 400 mm
  • Arbeitsgeschwindigkeit ca. 3-3,5 km /h

Wirkungsweise

Bei der Erwärmung der Pflanzenzellen während einer Sekunde auf 60-70 °C gerinnt das Eiweiß. Bei schockartiger Erhitzung während einer Zehntelsekunde auf 110 °C platzen die Zellwände, Zellflüssigkeit tritt aus und die Pflanze vertrocknet.
Bio Hopfen

Wirkungsnachweis

Unter idealen Bedingungen hat das Abflammen einen Wirkungsgrad von bis zu 100%. Der Wirkungsgrad ist sehr variabel und hängt vom richtigen Einsatzzeitpunkt und von der Witterung aber auch von der Art und der Anzahl der Unkräuter ab. Die Blätter müssen bei der Überfahrt trocken sein.
Nachfolgender Regen vermindert die Wirkung nicht!
 
Je kleiner die Unkräuter, desto höher der Wirkungsgrad.
Beste Wirkung wenn der Bewuchs ca. 10cm aufgelaufen ist.
Die meisten Samenunkräuter sind bis zum 4. Blattstadium hitzeempfindlich und müssen in diesem Zeitraum behandelt werden

Einsatzzeitpunkt

1. Einsatzzeitpunkt:

2 –3 Wochen nach dem 1.Anackern mit einem Brenner (Triebe die nachgewachsen sind werden abgeflammt.

Zusatzwirkung: Bubiköpfe, Erdflöhe, Peronospora Befall im Stockbereich wird ebenfalls verringert weil Pilzsporen ab 60°C absterben)

 

2. Einsatzzeitpunkt:

2-3 Wochen nach dem 2.Anackern nur mehr auf dem Bifang mit 1 Brenner. Wird ein zweiter Brenner eingesetzt wird der Hopfen auch entlaubt.

P5180202.JPG

Wirkungsnachweis

Unter idealen Bedingungen hat das Abflammen einen Wirkungsgrad von bis zu 100%. Der Wirkungsgrad ist sehr variabel und hängt vom richtigen Einsatzzeitpunkt und von der Witterung aber auch von der Art und der Anzahl der Unkräuter ab. Die Blätter müssen bei der Überfahrt trocken sein.
Nachfolgender Regen vermindert die Wirkung nicht!
 
Je kleiner die Unkräuter, desto höher der Wirkungsgrad.
Beste Wirkung wenn der Bewuchs ca. 10cm aufgelaufen ist.
Die meisten Samenunkräuter sind bis zum 4. Blattstadium hitzeempfindlich und müssen in diesem Zeitraum behandelt werden

Gaskosten / Flächenleistung

  • Fahrgeschwindigkeit 2,5 –3,5 km/h
  • Flächenleistungje nach Fahrgeschwindigkeit und Reihenbreite 0,8 bis 1,2 ha/Std
  • Gasverbrauch(bei 2 x 50 cm Brenner) 25 kg/Std.
  • Gasverbrauch mit 2 Brenner ca 25kg/ha
  • Kosten pro ha €30,-(je nach Fahrgeschwindigkeit und Reihenbreite)
  • Bifangpflege 30€ + Entlauben 30€ = 60€/ha
  • Gasbezug vom örtlichen Gaslieferanten

Argumente

  • Keine Rückstände in Boden und Pflanzen

  • Erprobt seit 10 Jahren mit zahlreichen Versuchen

  • Pflege der Bifängeohne Chemie und Einsatz von zusätzlichem Stickstoff

  • N-Menge bleibt für die Hopfenpflanze zur direkten Düngung

  • Verminderung von Perobefall durch absterben der Pilzsporen

  • Brenner- Schnellabschaltung zum Schutz der Jungpflanzen und Hopfensäulen

Flüssiggas verbrennt rückstandslos und umweltneutral zu Kohlendioxid und Wasser.